Gesunde Ernährung ist ja eines meiner Lieblingsthemen. Heute bin ich auf die Aktion: “#issgesund: Blog-Aktion und Wettbewerb gesunde Ernährung” aufmerksam geworden und finde das ganz spannend. Grund genug, mal ein paar Gedanken dazu aufzuschreiben.

Kalliopi Kaßelmann vom Blog “Gothaer2know” hat zu diesem Thema 5 interessante Fragen an Blogger gestellt und hier kommen meine Antworten dazu.

1. Was gehört für dich zur gesunden Ernährung?

In erster Linie frische Produkte, am liebsten kaufe ich die frisch vom Markt, einiges baue ich auch selbst an. Ich achte auf Bioprodukte bei Obst und Gemüse –und auf gutes Fleisch, möglichst aus der Region.

Alles frisch zu kochen, ist für mich sehr wichtig. Fertigprodukte oder Produkte mit Zusatzstoffen kommen bei mir nicht mehr auf den Tisch. Alle Fleisch- und Gemüse-Suppen werden frisch gekocht, Instant-Gemüsebrühe gibt es nicht, da es einfach auch nicht schmeckt. Tomatensoße kann man ganz prima aus frischen Tomaten oder zur Not auch Dosentomaten herstellen. Dazu braucht es nur ein paar Zutaten. Die richtigen Öle und Fette sind ebenfalls wichtig. Brot backe ich seit einiger Zeit selber, dass geht sehr schnell und ist super einfach – Dinkelvollkornmehl, frische Hefe, Salz, Wasser und eine Kastenform, mehr braucht es nicht. Das mögen sogar die Kinder gerne. Ich beschäftige mich derzeit auch intensiv mit Clean Eating und habe festgestellt, dass ich oft schon nach diesen Prinzipien koche und esse.

2. Passen Genuss und gesunde Ernährung für dich zusammen?

Ja, absolut. Ich versuche jedoch, Weißmehl und fettreiche Lebensmittel zu vermeiden, zumindest für mich. Meine Familie liebt Nudeln, und das ist bei ihnen auch nicht wegzudenken. Vollkornnudeln, Linsen und Quinoa sind für mich auch tolle Alternativen, da sie mir mit ihrem nussigen und kernigen Geschmack sehr gefallen und auch viel länger satt machen. Hin und wieder esse ich auch mal ein tolles Stück Kuchen und trinke einen leckeren Cappuccino dazu. Das gehört für mich auch dazu, da es eher Ausnahmen sind, die ich dann bewusst genieße.

3. Wie schaffst du es im (hektischen) Alltag, dich gesund zu ernähren?

Ich haben immer ein paar Basics im Haus, aus denen man etwas tolles zaubern kann. Meistens gibt es ein paar Standards aus Kürbis, Zucchini oder anderen Gemüsen, kombiniert mit Fisch oder Fleisch oder auch ohne.

Im Moment gehe ich dazu über, mir meine Gerichte für Mittag vorzukochen – das ist zwar aufwändig, aber wenn man sich daran gewöhnt hat, machbar. Insbesondere mittags ist es sonst schwierig, gesund und ohne Zusatzstoffe zu essen. Vor allem isst man dann auch meistens zu viel.

4. Nutzt du spezielle Zubereitungsmethoden, welche kannst du empfehlen?
Im Sommer nutze ich am liebsten meine Grill-Plancha, die wird auf den Herd gelegt und aufgeheizt (geht nur bei Induktion). Im Handumdrehen gibt es fettfrei leckeres Gemüse und saftiges Fleisch oder Fisch. Für den Rest meiner Küche reicht in der Regel eine beschichtete Pfanne, ein paar Töpfe und eine Auflaufform.

5. Welchen Ernährungstipp oder welches Rezept zu gesunder Ernährung aus deinem Blog kannst du uns empfehlen?

Eines meiner Lieblingsessen für den Abend ist gegrilltes Gemüse mit etwas gegrilltem Scamorza, aber wenn es nicht gerade kalorienarm sein muss, kann ich absolut das Kürbis-Risotto mit Garnelen empfehlen – das zergeht auf der Zunge und macht glücklich!