Heute wird ein Familiengeheimnis verraten! Das Rezept für das weltbeste Risotto. Das gibt es bei uns nur zweimal im Jahr – zur Spargelzeit (als Spargelrisotto) und im Herbst mit Kürbis. Es zergeht auf der Zunge, hat aber noch genauso viel Biss, wie es haben muss. Es stecken jede Menge Glücklichmacher drin. Risotto muss immer auf dem Punkt sein und das ist die hohe Kunst!

Bisher haben das tatsächlich noch nicht allzu viele gute Restaurants geschafft, von der Konsistenz her über diese Hürde zu springen. Das ist leider wirklich so und ich habe einige probiert. Daher gibt es das beste Risotto nur hier zu Hause (und von meinem Mann gekocht ❤️).

Es ist auch nichts für die eilige Küche – ein gutes Risotto braucht gute Zutaten und Zeit!

Zutaten für 4 Personen:

Gemüsebrühe
1-2 Bund Suppengrün (Knollensellerie, Porree, Möhren)
1 Kohlrabi
1 Zwiebel
1 Lorbeerblatt
Salz

Risotto
350 g Arborio-Reis
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
1 EL Butter
100 ml Weißwein
8 EL frisch geriebenen Parmesan
1/2 kleineren Hokkaido-Kürbis

Garnelen
20 größere Garnelen (King Prawns)
1 Knoblauch
1 Zitrone

Vorbereitung:
Das Suppengrün putzen, den Kohlrabi und die Zwiebel schälen. Alles in größere Stücke schneiden und mit ca. 1,5 Liter Wasser aufgießen. Das Lorbeerblatt und gut Salz dazu geben (muss kräftig gewürzt sein, aber nicht versalzen). Ca. 20 Minuten kochen lassen.

Den Kürbis waschen und halbieren, die Kerne mit einem Löffel entfernen. Mit Schale in kleine Würfel schneiden.

Die Garnelen von den Schalen befreien (ggf. mit kaltem oder lauwarmem Wasser auftauen oder gleich frische nehmen). Den Knoblauch schälen und durch eine Knoblauchpresse drücken. In einer Schüssel den Knoblauch und Zitronensaft einer halben Zitrone mit den Garnelen mischen und etwas Salz und Pfeffer dazu geben.

Frischen Parmesan, z.B. Parmigiano Reggiano reiben.

Zubereitung:
Die Schalotte und die Knoblauchzehe fein würfeln. Olivenöl und Butter in einen großen Topf geben (Risotto braucht Platz) und die Schalotte und den Knoblauch dazu geben und anschwitzen. Dann den Kürbis dazu geben, kurz danach den Reis dazu geben und weiter mit anschwitzen lassen bis er glasig ist.

Das Ganze dann mit dem Weißwein ablöschen. Wenn der Weißwein verkocht ist, kellenweise heiße Brühe aufgießen. Wichtig ist das ständiges Rühren (!) und nicht zu viel Flüssigkeit auf einmal (der Reis muss knapp bedeckt sein). Das Nachgießen ca. 20 Min. wiederholen bis der Reis gar ist (probieren!). Der Reis muss cremig, aber noch etwas bissfest sein. Da kommt es auf den Punkt an. Zum Schluss mit etwas Pfeffer und Salz (wenn nötig) abschmecken und den Parmesan unterheben.

Die Garnelen kurz und heiß in der Pfanne oder auf der Grillplancha braten.

Das Risotto auf dem Teller anrichten, mit etwas fein gehobeltem Parmesan bestreuen und die Garnelen darauf geben. Genüsslich und langsam verspeisen! Macht glücklich und den Herbst ein bisschen wärmer!