Heute mal spontan die letzen reifen Früchte am Johannisbeerstrauch geerntet. Rote Johannisbeeren zählen auch zu den Superfoods – welche ja gerade in aller Munde sind, weil sie durch ihre Vitalstoffe sehr gesund sind. Sie enthalten besonders viel Vitamin-C (mehr als eine Zitrone) und liefern auch noch wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalium oder Magnesium.

Ich mag sie leider nicht so gerne roh, weil sie mir zu sauer sind. Trotzdem wollte ich gerne etwas Leckeres daraus machen und beim Stöbern habe ich diese ungewöhnliche Kombination gefunden. Geht super leicht und ist tatsächlich extrem lecker!

Das Rezept zum Nachmachen:
400g rote Johannisbeeren
300 ml Wasser
250g Gelierzucker 3:1
10 Espressobohnen

Johannisbeeren von den Stielen abzupfen, waschen und mit 300 ml Wasser zum Kochen bringen. Auf kleiner Flamme ca. 20 Min. köcheln lassen.
Die Masse in ein Sieb geben und mit einem Löffel ausdrücken bis nur noch Schalen und Kerne übrig sind. Den Saft in einen Topf geben. Espressobohnen in eine Teekugel geben und mit dem Saft aufkochen lassen.
Kurz abkühlen lassen und mit dem Schneebesen den Gelierzucker einrühren. Ca. 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Mit einem Schaumlöffel den Schaum abschöpfen und dann in die bereitgestellten Gläser (vorher gründlich und heiß auswaschen) geben, zuschrauben und auf den Deckel stellen.

Nach 5 Min. wieder umdrehen. Hält sich dunkel gelagert ca. 6 Monate, reicht aber sicher nicht so lange. Garantiert.